Nach 10 Jahren

Ich, Christel Ahrens, bin auf dem Weg nach Mettu, welches 620 km westlich der Hauptstadt Addis Ababa liegt. Diesmal schaffe ich die lange Reise nicht in einem Tag, weil ich vorher Tollwutimpfstoff für die Klinik in Challia besorgen muß.

Vor Anbruch der Dunkelheit komme ich in Bedelle an. Die Stadt ist bekannt für ihr Bier. Nach dem Abendessen fragt mich eine mir fremde Frau: Sie sind doch die … und zeigt auf meine Füsse. Ja, die bin ich.Aragash - Treffen in Bedelle

Vor 10 Jahren gab es in Bedelle eine Podo Selbsthilfegruppe, die aufgrund von Konflikten/Korruption nicht weitergeführt wurde. Diese Frau, sie heißt Aragash, war eine der über 100 TeilnehmerInnen. Und wie geht es Ihren Füssen jetzt? Sie: Gut, manchmal schwellen sie an, aber schmerzen tun sie nicht. Die Seife war gut. Ich: Seife gibt’s auch auf dem Markt. Sie: Aber nicht die, die ist wie Medizin. 

Auf dem Rückweg 3 Tage später lege ich einen Halt in Bedelle ein und verkaufe ihr zwei Stück Seife. Sie hat meine Telefonnummer und wenn sie es schafft andere Menschen mit Podo zu organisieren, dann würden wir in Zukunft Seife nach Bedelle liefern, das vespreche ich ihr.

Ihr 1. Anruf am nächsten Tag: Wenn Du in Deutschland bist, dann bring mir doch etwas für die Magenschmerzen mit.

Es ist noch so viel zu tun.