Werden wir nicht mehr gebraucht?

Als Verein haben wir mit geringen Mitteln viel erreicht und gezeigt, wie einfach und kostengünstig effektive Hilfe für Menschen mit Podokoniose sein kann. Zudem ist ein erfreulicher Nebeneffekt unserer zehnjährigen Arbeit in Äthiopien das gestiegene Bewusstsein der Bevölkerung  und mittlerweile auch des Gesundheitssystems für diese belastende Krankheit. Über die hiesige Anerkennung in Deutschland freuen wir uns natürlich ebenso (siehe Celler Zeitung)

Die Erreichung unserer Ziele hat den Entschluss geformt, unsere Arbeit sukzessive zu beenden und den Verein zum Ende des Jahres aufzulösen. In unsere Vereinsprache könnte man auch sagen: „läuft“ und damit freuen wir uns sehr über die vielen Selbsthilfegruppen und Schuh- sowie Seifenproduktionen, die das Fundament unserer Arbeit bilden und in der letzten Zeit mehr und mehr ohne uns funktioniert haben. Braucht man uns nicht mehr? Jein. Denn die Finanzierung unsere Projekte für dieses Jahr ist leider noch nicht ganz abgeschlossen. Auch wenn wir in 2022 viel gegeben und viel geschafft haben, fehlen uns an manchen Stellen Gelder, um einen runden Abschluss zu sichern. Was man begonnen hat, möchte man auch zu Ende bringen.

Wir möchten Sie daher herzlich auffordern, ein letztes Mal für unsere Arbeit zu spenden. Und gleichzeitg danken wir Ihnen dafür, uns wortwörtlich bis zum Schluss unterstützt zu haben.